Montag, 5. Mai 2014

Projekt BeFoRe: Zu Besuch im Dorfladen Pottenstein



Der neue Einkaufstrend geht wieder zurück in die Zeiten unserer Urgroßväter. Die Massenwaren in den Supermärkten und ihre Erzeugung schrecken viele Kundinnen und Kunden ab. Sie gehen lieber in den Bioladen, wo sie wissen, dass die Waren frisch sind und keinen weiten Weg hinter sich haben. Da es im Triestingtal keine Bioläden gibt, haben junge Unternehmer  einen
alternativen Dorfladen
eröffnet. Hier kann man einkaufen wie früher, hat die persönliche Beratung und die Sicherheit, dass die Lebensmittel aus der Region stammen.



Besjana und Sila zu Besuch beim alternativen Greißler im Dorfladen

Vor unserem Besuch recherchierten wir im Internet und fanden auf der Website folgende Beschreibung für dieses Geschäft:

“Wir sind eine kleine, junge Familie, die Gesundheit, Regionalität und Umwelt als immer wichtiger werdenden Faktor in ihrem Leben sieht. Wir versuchen durch die Unterstützung von kleinen Bauernhöfen aufzuzeigen, wie wichtig die Befassung mit der eigenen Ernährung, mit der Herkunft der Nahrung, der artgerechten Tierhaltung, der Regionalität und der kurzen Transportwege ist.”

Bei unserem Besuch erfuhren wir, dass das Geschäft im Juni 2010 gegründet wurde. Neben einer Trafik gibt es hier alles, was man früher beim Greißler kaufen konnte.
Das Geschäft bietet frische Fische, Bio-Fleisch- und Wurstwaren, Milchprodukte vom Bio-Bauern, außerdem verschiedene Schaf- und Ziegenmilch- Produkte, Jausenwürstl, Speck und Schinken vom Biobauern, heimisches Obst und Gemüse, Tees, Gewürze, Marmeladen, Nudeln, Getreidereis, regionalen Honig, Schokolade, Kaffee und Tee von Fairtrade, diverse Brände und Liköre, “Land Drink” Natursäfte, Apfelsaft und Most aus Furth, Bio Öle, Essig und Eingelegtes.
Viele Waren stammen von regionalen Lieferanten. Der Annahof in Laab/Walde, der Biobauernhof der Familie Niel und Sonnenobst der Familie Haberler aus dem Burgenland beliefern den Dorfladen.
Der Dorfladen bietet auch ein Lieferservice in drei verschiedene Zonen und wöchentliche Gemüsekistl an.
Das Unternehmen ist ein reiner Familienbetrieb von Anna Lauterböck und Wolfgang Lischka und bietet faire regionale Waren, die es in Supermärkten kaum gibt.


Keine Kommentare:

Kommentar posten